Territorialverband Hohenstein-Ernstthal der Kleingärtner e.​V.

Impressum/Disclaimer

© Territorialverband Hohenstein-Ernstthal der Kleingärtner e. V. 2013 - 2018

Datenschutzerklärung

Unfallversicherung ab 2017


Der Umfang des Versicherungsschutzes der Familien-Unfallversicherung für Kleingärtner wurde deutlich verbessert. Durch die Umstellung auf die aktuellen Versicherungsbedingungen (erweiterter Unfallbegriff: z. B. Zeckenstich, Schlaganfall und Herzinfarkt in Folge Unfall), die Einführung der Progression (250 %) und der verbesserten Gliedertaxe sind die Entschädigungsleistungen im Falle von Invalidität als Folge eines versicherten Unfalles erheblich gestiegen. Eine progressive Erhöhung der Entschädigungsleistung trat bisher erst ab einem Invaliditätsgrad von 75 % (Mehrleistung doppelt ab 75 %) ein. Zukünftig tritt die progressive Erhöhung der Mehrleistung bereits ab einem Invaliditätsgrad von 26 % ein. Dies bedeutet für den Verlust eines Armes unterhalb des Ellenbogens eine Invaliditätsleistung von derzeit 12 TSD €; zukünftig wird sich die Invaliditätsleistung ab 01.01.2017 auf 24 TSD € belaufen. Bei Voll-Invalidität erhöht sich die Entschädigungsleistung von bisher 40 TSD € auf dann 50 TSD €. Darüber hinaus wurde die Entschädigungsleistung für Bergungskosten von 1 TSD € auf 5 TSD € erhöht und an Stelle der bisher versicherten Heilkosten in Höhe von 500,00 € die Mitversicherung der Kurkostenbeihilfe mit einer Entschädigungsleistung von 1.500,00 € und eine Entschädigungsleistung für kosmetische Operationen von 10 TSD € eingeführt.

Alle genannten Verbesserungen und zusätzlich eine Erhöhung der Grundversicherungssumme für Invalidität von bisher 20 TSD € auf 40 TSD € werden auch bei der Kollektiv-Unfallversicherung bei Gemeinschaftsarbeit und für Hilfen in Vereinshäusern eingeführt.

Diese zukunftsweisenden Verbesserungen des Versicherungsschutzes werden automatisch allen über den KVD bestehen Gruppen-Unfallversicherungsverträgen ohne Mehrbeitrag zugrunde gelegt.


Quelle: Verwaltungsstelle des KVD beim LSK

zurück

Zur Gegenüberstellung der alten und neuen Bedingungen